The Orangery eröffnet – ehemalige Autobahnpolizei zum Hotspot für Start-ups umgebaut

Bild von Dominik Groenen

Focus Online über Orangery Hildesheim

„The Orangery“, das erste „Start-up-Accelerator-Programm“ der Region – initiiert durch Seriengründer Dominik Groenen, geht an den Start. Die Räume der ehemaligen Autobahnpolizei am Bismarckplatz sind bald vollständig umgebaut und die Arbeit kann beginnen.

Bei der Eröffnung stellen sich die ersten Start-ups ebenso wie die Projektpartner vor. Erster Projektpartner war die HAWK. Groenen und HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy hatten im April einen Kooperationsvertrag unterzeichnet – das Ziel, der Hotspot für Start-ups, denn Start-ups sind Garanten für die Digitale Zukunft. “The Orangery” richtet sich dabei an alle Gründer/innen – Studierende eingeschlossen.

Bosch SoftTec stieg als zweiter Partner ins Projekt ein. Bosch SoftTec arbeitet an Lösungen für die vernetzte Mobilität von morgen. Der dritte Partner ist die SparkasseHildesheim Goslar Peine. Die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages findet im Rahmen der Eröffnungsfeier schon in den neuen Räumen statt.

Gründer/innen brauchen Venture Capital, Technologie-Know-how und eine kreative Start-up-Umgebung zur Umsetzung ihrer Idee. Die kreative Umgebung ist schon mal fertig: Auf rund 1000 Quadratmetern gibt es Arbeitsplätze, Besprechungsräume, Teeküchen, Kicker und eine Tischtennisplatte. Die Gründerinnen und Gründer bekommen flexible Rollcontainer, keine festen Schreibtische. Die Räume sind offen und lichtdurchflutet. „Es soll Spaß machen, dort zu arbeiten“, sagt Groenen. Bis zum 20. September soll alles fertig sein – aber noch gibt es zu tun für die Handwerker.

Ab dem 24. September geht es dann zur Sache, kündigt Groenen an. Das wird der Tag, an dem die Partner und Coaches zum ersten Mal mit allen Gründerinnen und Gründern an einem Platz arbeiten. Erste Etappe: Drei Monate lang wird intensiv und konstruktiv an den ersten Geschäftsmodellen gearbeitet und gefeilt.

Unter den ersten sieben Start-ups ist das Hildesheimer Gründerduo Amelie Künzler und Sandro Engel mit ihrem Spiel Sisyfox. Bekannt geworden sind die beiden HAWK-Absolventen durch ihre Idee des Ampelspiels StreetPong. Sisyfox ist ein Bewegungsspiel. Ein großer Ball dient als Eingabegerät und ermöglicht, eine Figur durch Berge und Täler zu navigieren. Arme, Schultern und Rumpfmuskeln werden während des Spielens aktiviert.

„Wir haben Leute dabei, die schon eine Firma aufgebaut haben, die aber noch mal was cooles Neues gründen wollen. Wir haben aber auch Leute, die gerade erst ihr Studium abgeschlossen haben oder im Studium gerade gründen. Wir haben auch jemanden an Bord, der gerade sein Abi macht. Das zeigt einfach, dass die unterschiedlichen Richtungen, aus denen die Leute zu uns kommen, auch für Lebendigkeit und für eine gewisse Spannung innerhalb der Company sorgen“, beschreibt Groenen und freut sich, dass es in Hildesheim endlich losgehen kann.